sd_edited.jpg
Master_KG_ft_Nomcebo_-_Jerusalem_Official_Video_(talkGlitz.tv).00_00_10_03.Standbild001a.j

Anabell Eckstein 

Gründerin

II. Hinter jeder Idee steckt auch eine Vision. Was macht die Gisela Eckstein Akademie anders als andere Berufsfachschulen für Physiotherapie?

Wir möchten eine neue Generation von Physiotherapeut:innen ausbilden. Unter dem Motto „100% DU!“ geht es uns darum, die Schüler:innen darin zu stärken, ihren eigenen Weg als Physiotherapeut:in zu finden und zu gestalten. Durch die Anbindung der Gisela Eckstein Akademie an das St. Vincenz Krankenhaus und das Physio Zentrum Menden werden unsere Schüler:innen maximal praxisnah ausgebildet. Am Ende ihrer Ausbildung wissen sie sehr genau um die Bandbreite der physiotherapeutischen Bereiche, die ja enorm ist. Sich hier richtig einschätzen und eigene Schwerpunkte definieren zu können,
wird später mitentscheidend für ihre Berufs-zufriedenheit sein. Neben Fachkompetenz spielt die Vermittlung von kommunikativen und sozialen Kompetenzen eine bedeutende Rolle. Wie verstehe und gestalte ich kommunikative Situationen aktiv mit? Wiekann ich im Beruflichen die richtige Balance zwischen Nähe und Distanz finden? Das sind Skills, die für Physiotherapeut:innen zentral sind und deshalb mit in den Lehrplan gehören. 

Fünf Fragen an die Gründerin der

Gisela Eckstein Akademie...

I. Frau Eckstein, 2004 haben Sie das Physio Zentrum Menden eröffnet. Bis heute sind fünf weitere Standorte mit einem breitgefächerten Therapie-, Sport- und Gesundheitsangebot hinzugekommen. Jetzt gründen Sie mit der Gisela Eckstein Akademie eine Berufsfachschule für Physiotherapie. Was treibt sie an?

Ich stamme aus einer phantasievollen Familie mit Freude am Entdecken und Ausprobieren. Das passt gut mit Unternehmergeist zusammen. Mich reizt, wie sich Ideen umsetzen lassen, welche Richtung sie nehmen könnten, wo ihre Stärken liegen und an welchen Stellen sie verbesserungswürdig sind. Mit jedem Projekt habe ich mich weiterentwickelt und meinen Wertekompass als Unternehmerin geschärft. Das waren persönlich wie beruflich gewinnbringende Erfahrungen, die Lust machen weiterzumachen. 

III. Ebenso wichtig wie die Idee, ist das Team, das sie mitträgt. Wie setzt sich das Team der Gisela Eckstein Akademie zusammen und was zeichnet es aus?

Ein Team ist immer dann vielversprechend, wenn es gemeinsame Ziele verfolgt. Das GEA-Team besteht aus Menschen, mit denen ich schon lange zusammenarbeite. Da gibt es ein enormes Vertrauen zwischen uns, Respekt füreinander und eine klare Rollen- und Aufgaben-

verteilung. Was uns eint, ist die Liebe zur Physiotherapie. Das ist ein starkes Motiv, um gemeinsam einen Schulstart zu wagen.

IV. Welche Rolle spielt das Schulgebäude der

Gisela Eckstein Akademie für Sie?

Ohne Zweifel eine wichtige; Lernorte sollten schön sein! Schüler:innen, die morgens ein Gebäude betreten, das sie optisch anspricht und willkommen heißt, werden eine extra Portion Motivation mitbringen, und genau das möchten wir. Die großzügige Jugendstillvilla in zentraler Lage war für uns Glücksgriff und Herausforderung zugleich. Nach der Umbauphase, freuen wir uns auf ein Ergebnis, das zeitgemäße Lernräume und trendige Chillout-Zonen mit dem Charme vergangener Zeiten vereint; ein kleines Hogwarts für Physiotherapeut:innen (lacht).

V. Sie sind nicht nur Gründerin, sondern auch ausgebildete Physio-

therapeutin. Welche Empfehlung würden Sie den Schüler:innen mit auf den Weg geben?

Das besondere Ausbildungskonzept der GEA optimal für sich zu nutzen! Zu meiner Zeit gab es so etwas nicht. Da waren wir froh, wenn wir einmal im Monat einen „richtigen Patienten“ zu Gesicht bekamen. Auch Bereiche wie kommunikative oder soziale Kompetenz wurden damals eher nebensächlich behandelt. Die GEA als einen Ort für sich zu entdecken, an dem berufliche Identität entstehen und wachsen kann; das wünsche ich allen Schüler:innen.